Verloren? Gefunden!

Schnell fällt unterwegs ein Schlüssel mal aus der Jackentasche. Wenn es beim Aussteigen besonders schnell gehen muss, werden sogar ganze Gepäckstücke vergessen. Liegen bleiben die Sachen aber nicht: Rund 1.200 Fundsachen landen im Jahr im vlexx-Fundbüro.

„Einmal hat ein Fahrgast ein künstliches Gebiss im Zug vergessen. Da mussten wir natürlich schon schmunzeln“, erinnert sich Florian Helf, Teamleiter im Kundencenter Alzey. Nicht immer sind die Fundsachen in den vlexx-Zügen so kurios, aber fast täglich verlieren und vergessen Reisende ihre Sachen. Damit sie ihr Eigentum zurückerhalten können, landet alles, was in den vlexx-Zügen eingesammelt wird, im vlexx-Kundencenter im Bahnhof Alzey.

Ob Handy, Reiselektüre, Businessanzug oder Mountainbike: Im Kundencenter ist schon fast jede Art von Fundstück abgeben worden, wo sie auf ihre Besitzer warten.

Im ersten Schritt kümmern sich die vlexx-Fahrgastbetreuer oder Triebfahrzeugführer, um die verlorenen und vergessenen Gegenstände in den Zügen. „Die Kollegen im Zug sammeln die Sachen ein oder nehmen sie von den Findern entgegen“, erklärt Helf. Anschließend wird jeder Gegenstand online in einer internen Datenbank erfasst. In einem Formular wird festgehalten, wie, wann und wo die Sache gefunden wurde. Außerdem wird sie möglichst genau beschrieben und ein Foto wird ebenfalls gemacht. Jedes Fundstück erhält eine individuelle Nummer, so lässt sich jedes Fundstück genau zuordnen.

Wiedersehen im Kundencenter

Bis zu einer Woche kann es dauern, bis die Fundsachen im Kundencenter angekommen. Dort bleiben sie so lange, bis sich der potenzielle Besitzer meldet. Aber bevor das Fundstück zurück an seinen Besitzer geht, vergleichen die Mitarbeiter im Kundencenter die im Formular hinterlegten Daten: „Wir überprüfen anhand der Beschreibung des Fahrgastes, ob diese mit den Angaben im Fundsachen-Managementsystem zusammenpassen. Wenn ja, erhält der Besitzer seine Sache gegen Vorlage des Personalausweises zurück“, sagt Helf.

Pro Jahr finden etwa 1.200 Fundstücke ihren Weg in die Sammelstelle im vlexx-Kundencenter, wo sie maximal sechs Monate aufbewahrt werden. Rund 60 Prozent aller Fundsachen gelangen zurück in die Hände ihrer Besitzer. Und wenn sie in dieser Zeit nicht abgeholt werden? Dann werden sie für gemeinnützige Zwecke gespendet.

Ihr Kontakt zum Fundbüro

Wer etwas vermisst, kann seine Verlustanzeige über ein Onlineformular auf vlexx.de aufgeben. Auch ein Anruf im Kundencenter ist möglich.

vlexx.de/fundbuero